Die Überraschung blieb aus. Im Nachbarschaftsduell setzte sich die SG Schenklengsfeld/Rotensee/Wippershain deutlich mit 4:1 gegen unsere 1.Mannschaft durch, und feierte damit den Sprung an die Tabellenspitze.
Die Vorbereitung auf das Derby war schon für Trainer David Siegert alles andere als optimal. Waren am Dienstag ganze 5 Mann im Training, musste er am Freitag nach 20 Minuten das Training aufgrund des Gewitters abbrechen.

Und so fehlten dann auch die letzten paar Prozent, um dem Aufstiegsaspiranten ernsthaft gefährlich werden zu können.
Die Gäste übernahmen von Anfang an die Regie dieses Spiels, waren jedoch zunächst zu ungenau in ihren Aktionen.
Dann aber machten sie ihre Tore zu, wie man so schön sagt, psychologisch wichtigen Zeitpunkten.
Kurz vor der Pause schloss Eike Henkel eine schöne Kombination der Gäste zur 0:1-Führung ab, und Sekunden nach der Pause erhöhte Tobias Reinhardt per Kopf auf 0:2.

Einsatzbereitschaft konnte man unserer Mannschaft beileibe nicht absprechen, doch man blieb gerade offensiv gegen den starken Gast einfach zu ungefährlich.
Aus dem Nichts erklang dann aber nach 74 Minuten plötzlich die Torhymne in Kathus.
Kapitän Alexander Görzen setzte sich prima durch, drang im Strafraum bis zur Grundlinie durch, und seine Hereingabe vollendete Onurhan Tasdemir zum völlig überraschenden Anschlusstreffer.

Doch nur 2 Minuten später beruhigte Gäste-Torjäger Christian Winter die Nerven seines Anhangs wieder, indem er auf 1:3 stellte.
Tobias Reinhardt setzte nach 83 Minuten mit seinem zweiten Treffer den Schlusspunkt in einer insgesamt einseitigen, und jederzeit fairen Partie.

Während unsere Gäste nun am kommenden Samstag ein echtes Finale gegen den FV Friedlos haben, empfangen wir am letzten Spieltag zum Saison-Abschluß die SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz (16.00 Uhr in Kathus).

SG: Madzar, Vollmer, Kimmel, Goßler, Steffen Landsiedel, Görzen, Lidzba, M.Waldeck, Tasdemir, Sieling, Dratwa. Eingewechselt: Arnold, R.Rüger.

Tore:
0:1 Eike Henkel (41.)
0:2 Tobias Reinhardt (46.)
1:2 Onurhan Tasdemir (74.)
1:3 Christian Winter (76.)
1:4 Tobias Reinhardt (83.)